Australien

Erster Abschitt: Einleitung

Hier finden sich einige Informationen und Links, die bei Überlegungen, nach Australien zu ziehen und wie man das am besten angeht, und wenn man dort lebt, vielleicht aber auch für eine Reise, hilfreich sein können. Ich habe sie begonnen, nachdem ich eine Stelle in Australien in greifbarer Nähe hatte. Mit der Zeit werde ich u. U. noch einiges ergänzen.

Themen im einzelnen sind u. a.:

Umfassende Informations-Links
Studium
Arbeit und Visa
Englischtests (inkl. TOEFL, IELTS)
Leben in Australien (Banken und Geldgeschäfte, Versicherungen, Wohnen, Wasser, Führerschein und Internet)
PR
Australische Staatsbürgerschaft
Generelle weitere Informationen und Links (alaphabetisch)
Reisen

Die Seite erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Aktualität, kann aber im Jahr 2013 öfter aktualisiert werden – komme daher ruhig auch öfter vorbei. Das Versionsdatum findest Du am Ende der Seite.

Sie dient primär auch mir zur Orientierung. Einiges befindet sie sich daher u. U. auch ein wenig in einem Entwurfsstadium, nicht alles ist exemplarisch oder komplett. Bitte beachte zudem, daß ich nicht alle Links ganz überprüft habe (bitte hüte Dich selber vor Scams). Zu meiner Sicherheit verweise ich zudem auf die Nutzungsbedingungen. Bitte beachte sie.

Falls ein Link nicht mehr funktioniert, probiere es vielleicht über die Homepage der betreffenden Website, den Google Cache oder archive.org.

Zweiter Abschnitt: Leben, Arbeiten und Reisen in Australien


A. Umfassende Informationen

I. Online

Zunächst einmal wird man sich umfassend informieren wollen und viele Fragen haben. Ein ausgezeichneter Ausgangspunkt sind http://www.australien-forum.de/ sowie http://www.australien-blogger.de.

Außerdem sind auch http://www.infobahnaustralia.com.au/; http://www.australien-info.de mit http://forum.australien-info.de und http://www.australien-forum.com.au/ interessant. Auch zahlreiche ortsbezogene Foren gibt es, so http://www.deutscheinmelbourne.net/ etc. Ferner die Foren anderer Nationen oder in anderen Sprachen, so http://www.pomsinoz.com/ und http://www.australiaforum.com/.

Außerdem gibt es Zeitschriften mit Newslettern:
http://www.australiamagazine.co.uk/

II. Bücher

1. Über Australien

Für Leute, die in Australien leben und arbeiten möchten, empfehlen sich "Australien – Auswanderer-Handbuch" von Elfi H. Gilissen (aber beachte, daß sich die Immigrationsvorschriften immer wieder ändern können) und das wirklich sehr lesenswerte Buch "Alltag in Australien – Auswandern, Leben und Arbeiten: Ein praktischer Ratgeber für alle Neuankömmlinge" von Bianca de Loryn [Hinweis für mich: Ich war in Australien, bevor ich die letzten Kapitel lesen konnte, da das Buch ausgeliehen war – noch tun bei Bedarf?].

Zwei Anzeigen
Nutzungsbedigungen · Datenschutz


              


(Für Working-Holiday-Makers gibt es auch einige ebooks bzw. .pdf-Files, soweit ich gesehen habe.)


2. Deutsche und andere Bücher in Australien bestellen (beachte Nutzungsbedingungen/Datenschutz für die im Folgenden als Affiliate-Links bezeichneten Links - d. h. betrachte einfach diesen Abschnitt generell als Werbung)

Zum einen bietet sich ja [Affiliate-Link] Amazon an, alternativ [Affiliate-Link] Lesen.de. Kostenlos liefern freilich (englische, aber anscheinend auch manche deutsche Bücher) [Affiliate-Link] The Book Depository (u. U. nicht gänzlich auf die Liefertermine verlassen) und http://www.gerbers.de (da kann es manchmal etwas dauern, bis die Bücher kommen, aber dafür kostenlos; wenn es sehr eilt, bietet sich dagegen möglicherweise noch immer auch amazon an, aber Du kannst Gerber ja einmal fragen, ich habe es länger nicht mehr probiert).

Anzeige
Nutzungsbedigungen · Datenschutz





Für wissenschaftliche und wenn Du Dich wieder einmal nach dem Atem und den Katalogen des deutschen Bildungsbürgertums sehnst, vgl. a. die WBG (bei Interesse würde ich mich freuen, wenn Du mich kontaktiertest, um Dich von mit werben zu lassen).

Beachte, daß Du, falls das nicht ohnehin geschieht, wenn Du in Australien wohnst, Dir gleich die Mehrwertsteuer von der Rechnung abziehen lassen kannst. Das macht Bücher sogar (abgesehen vom Tragen...) billiger als in Deutschland, wenn Du Bücher direkt aus Australien heraus bestellst. (Hat jetzt nichts mit Büchern zu tun: das gilt übrigens auch, wenn Ihr Internetadressen bei einem deutschen Provider habt.)

Für antiquarische Bücher vergleiche auch diese (allerdings spezialthemenbezogene Seite).

Wenn Du aber einmal einfach wieder in ein Buchgeschäft mit deutschen Büchern möchtest, so gibt es so eines z. B. in Melbourne. [Müßte Adresse heraussuchen, irgendwo in einer Passage im Untergeschoß, auch anderssprachige Bücher.]

Online fand ich die folgenden Möglichkeiten gelobt: http://www.thenile.com.au (free shipping über AUS$65) und http://www.bookworm.com.au/. Bei amazon muß man wohl für den Augenblick im US-, UK- oder deutschen Store schauen...




B. Studium

Ein Studium in Australien ist eine gute Möglichkeit, den Kontinent kennenzulernen und den Boden für ein späteres Leben (Punkte!) dort zu bereiten. Schaue Dir unbedingt die Website des Ranke-Heinemann-Institutes an.

Vielleicht auch interessant: http://www.careerfaqs.com.au/

TAFE ist bei PR immer billiger.

http://open.edu.au.


C. Arbeit und Visa

Die folgenden Passagen stellen keinen Rat zum Thema "Visum" dar. Sie beschreiben nur verschiedene Erfahrungen und Meinungen und stellen Fragen. Fragen ist ja wohl zum Glück erlaubt.

I. Einige Bemerkungen

Wenn Du dort leben möchtest, nicht oder nicht mehr weiter studieren oder noch etwas reisen möchtest, möchtest Du, falls Du nicht genügend Geld hast, um darauf zu verzichten, möglicherweise auch arbeiten. Dies geht sowohl mit Visa, die Dich unabhängig machen als auch über gesponsorte Visa? Hilfreich können dabei u. U. auch die Positionsbeschreibungen der Immigrationsbehörde hier sein.

Wenn Du bezüglich des Visums oder mit welcher Arbeit Du da eine Chance hättest, gar nicht weiter weißt, könnte sich auch ein (nicht unbedingt ganz billiger) Immigration Agent lohnen (nimm einen akkreditierten). Der weiß vielleicht manchmal noch, wo Chancen sind?

Zunächst und zusätzlich informiere Dich aber selber auf http://www.immi.gov.au/ (mit Visa Wizard). Es gibt öfter Änderungen, verlasse Dich nicht allein auf Bücher?

Am leichtesten bietet sich wohl ein Workingholiday-Visum an (mögliche Jobs nennt z. B. dieser kommerzielle Anbieter, man kann das aber wohl auch ganz allein arrrangieren), mit dem du auch schon einmal die auch für den Lebenslauf wertvolle australische Arbeitserfahrung sowie Kontakte sammelst?

Ein weiterer Weg könnte sein, nach Neuseeland zu emigrieren, Neuseeländer zu werden und dann von dort nach Australien zu gehen. Dafür gibt es Spezialregelungen?

Gib vor allem, wenn Dich Deine Intuition nach Australien weist, nicht vorzeitig auf. Es kann schnell gehen oder dauern – aber gib nicht auf, auch wenn Dir viele sagen, es sei zu schwierig oder Du selber manchmal den Weg nicht siehst. Wenn man wirklich sucht und an einen Ort "soll" oder "muß", können wunderbare Dinge passieren.

Ich selber habe, von meiner ersten Bewerbung bis zum Stellenangebot ca. 20 Monate gebraucht (allerdings dazwischen auch gearbeitet bzw. auch viele Bewerbungen in andere Länder geschickt und u. U. etwas pausiert). Das mag allerdings auch Gründe in mir selbst gehabt haben, bei Dir mag es ganz anders sein.

I. ü. hier noch ein paar Fragen für Dich:

Mußt Du beachten, inwieweit Du für Dein Visum eine Röntgen- [Rosenquarz in Tasche stecken? ] oder/und weitere Gesundheitsuntersuchung(en) durchlaufen mußt (auch wenn man für Dein Visum "normalerweise" keine benötigst), wenn Du z. B. zuvor in bestimmten Ländern (z. B in Japan) gelebt hast oder länger als 3 Monate in einer Klassenraumsituation unterrichtest? Planst Du den Termin entsprechend früh? Achtest Du darauf, einen Arzt zu wählen, der alles zusammen untersuchen kann und außerdem die Ergebnisse online einreichen (Geschwindigkeit!)?


II. Links zur Jobsuche

http://www.seek.com.au (Das war die erste und mir am häufigsten genannte Stellensuche-Seite, und über sie habe ich auch meine Stelle gefunden.)
http://www.careerone.com.au/
http://www.jobsearch.gov.au
http://mycareer.com.au/

Auch die deutsche AHK könnte man einmal anschreiben. Sie bietet auch eine eigene Jobbörse: http://australien.ahk.de/jobxchange/

http://www.austjobs.com/ (mit Stellengesuche von Firmen, die zum Sponsorn bereit sein dürften)
http://www.jobaroo.com (auf Ausländer spezialisiert)
http://www.yourfuture.net.au/ (darauf achten, ob die erst einmal Geld wollen, kann aber auch sein, daß sie sich da besonnen haben oder einfach eine eher nicht so professionelle Handhabung an den Tag gelegt haten oder tatsächlich eher auf eine andere Klientele ausgerichtet sind als ich es war, ich habe jedenfalls sonst nichts schlechtes über sie gelesen, glaube ich)

http://www.engineeringjobs.net.au (nicht nur für Ingenieure)

http://www.simplyhired.com.au/
http://www.unijobs.com.au/; http://www.academicjobsaustralia.com/
http://steinereducation.edu.au/jobs/
http://www.traveljobs.com.au/
http://www.worknoz.com.au/Jobs.aspx
http://www.jobseeker.com.au
http://www.jobaustralia.com
http://www.gumtree.com.au/ (auch da werden Jobs angeboten, allerdings nicht unbedingt immer für Leute ohne Visum, aber vielleicht einen Blick wert – schaue zudem ruhig auch einmal auf Craigslist)

Das Lektorenprogramm des DAAD bietet auch öfter Stellen an australischen Universitäten.

Im öffentlichen Dienst: http://www.apsc.gov.au/publications-and-media/current-publications/cracking-the-code

I. ü. bieten sich natürlich Headhunter etc. an, auf deren Websites man sich auch zum Teil eintragen kann. Manchmal kann auch einfach sehen und fragen helfen. So habe ich z. B. in Hobart eine australisch-japanische Tourismus-Agentur gesehen und, nachdem ich mich aus Deutschland gemeldet hatte, das Angebot erhalten, mich doch einmal vorzustellen, wenn ich wieder in Tasmanien bin.

Bewerben: http://www.wildlife-crossing.de/?p=223 (und den Blog generell)

Anschreiben und Selection Criteria Matching Statement extra? (Bewerbung lohnt sich schon, wenn man nur 2 od 4 erfüllt, sagt Bianca de Loryn). Kurze, klar verständliche Sätze?

Auch ganz generell, auch zur Findung eines geeigneten Berufes, kann diese Seite sein: http://www.myfuture.edu.au/ (mit Hinweisen für Lehrer)

Gehälter: http://www.fairwork.gov.au; http://www.wildlife-crossing.de/?p=65; (http://www.jobsuche-australien.de/index.php/tipps/gehaltsverhandlung?showall=1); http://www.wildlife-crossing.de/?p=56
http://www.wildlife-crossing.de/?p=56 (beachten !); s. a. hier m. w. N.

http://www.careerfaqs.com.au/

Für den Australian Public Service hier.

Weitere: http://www.ialc.org/languages/German/database/full.asp, auch deutsch-australische Clubs oder Vereinigungen in verschiedenen Städten könnten vielleicht gute Ansprechpartner sein.

Für Working Holiday Makers gibt es vielleicht auch noch spezielle Seiten?

Für Woofing: u. a. http://www.wwoof.com.au/; http://www.helpx.net/

Workaway: http://www.workaway.info/ (Ein bißchen ähnlich wie Woofing, aber nicht nur auf Farmen.)

Für Praktika: http://www.internships.com.au; vgl. bei Interesse a. hier.

https://nomadsworld.com/jobs/

http://www.business.vic.gov.au/permits-licences-and-registrations !!!

ABN ! Dazu a. hier.

Firmenname schützen lassen?

Bei Casual Work stehen einem eventuell bei einem Verdienst von über 450$ 9 % RV-Beiträge zu?

Wer nicht krank war: Sick Leave nach Absprache nehmbar?

Eine Bemerkung für jene, die überlegen, Deutschunterricht an einer australischen High School zu geben: Klicke hier!


III. Polizeiliche Führungszeugnisse

Sowohl für eine Berufsanerkennung oder Lehrerlaubnis o. ä. als auch für das Visum sind möglicherweise polizeiliche Führungszeugnisse erforderlich, u. U. aus allen Ländern, in denen man in den letzten 10 Jahren länger als ein Jahr gelebt hat. Wenn man mit mehreren Behörden zu tun hat, kann es sein, daß man mehrere benötigt.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß es sinnvoll ist, sich möglichst früh darum zu kümmen, aber zugleich auch zu beachten, wie lange die jeweiligen Zeugnisse gültig sind bzw. welche Aktualität die jeweilige Behörde verlangt.


a. Führungszeugnisse aus Japan

– Nun ja, das ist natürlich nur für Leute, die in den 10 Jahren vor dem Visumsantrag dort ein Jahr oder länger gelebt haben. –

Es kann durchaus und oft 8 - 10 Wochen dauern – daher unbedingt frühzeitig beantragen. (Ich weiß nicht, ob die mitspielen, aber zumindest wenn Du den Eindruck hast, Du findest bald eine Stelle und der Arbeitgeber wäre nicht bereit, so lange zu warten... Nun, kläre am besten Deine Optionen.)


Die Antragstellung geht wohl nur persönlich, und man muß zum Antrag wie zum Abholen auf ein Generalkonsulat bzw. zur Botschaft. Unbedingt deutlich machen, wenn man mehrere braucht und die Gründe angeben und gegebenenfalls, daß es eile.

Du wirst übrigens (möge Japan endlich einmal den Datenschutz begreifen lernen und in diesem Bereich zum Wohle der Menschen handeln!), falls sich dann nichts geändert hat, alle Deine Fingerabdrücke abgeben müssen und sogar noch Abdrücke der Finger selber, ob auch von anderen Teilen der Hand weiß ich gerade nicht mehr genau.

Beachte, daß Du die Führungszeugnisse in verschlossenen Umschlägen gesandt werden. Diese dürfen nur von dem zuständigen Beamten der Behörde geöffnet werden, für die sie gedacht sind. Stelle unbedingt sicher, daß dies beachtet wird, sonst werden sie ungültig. Das bedeutet, Du kannst sie auch nicht scannen, sondenr mußt sie physisch nach Australien schicken.

Vor der Beantragung erkundige Dich einmal, am besten schriftlich, ob den Behörden, für die Du das brauchst, eine Version ohne Apostille reicht.

Überlege Dir gut, wie Du alles organisierst. Da sie sehr lange benötigen: Kannst Du sie nach Australien bestellen und selber (das mußt Du) dort abholen? Oder gibt es gar eine Möglichkeit, sie a die Behörde, für die sie bestimmt sind, zu senden (ohne, daß sie dort nicht zugeordnet werden können und verlegt werden, falls Du noch keinen Antrag gestellt hast)?

Siehe unbedingt auch V.


b. Führungszeugnisse aus Deutschland

Waren schnell und zuverlässig binnen ein oder zwei Wochen (weiß gerade nicht) da.

Vor der Beantragung erkundige Dich einmal, am besten schriftlich, ob den Behörden, für die Du das brauchst, eine Version ohne Apostille reicht.


c. Australisches Führungszeugnis

Wenn man bisher icht dort gelebt hat, sollte es schnell(er) gehen. Falls es unerwartete Verzögerungen gibt, warte nicht ewig, sondern werde aktiv: http://www.australiaforum.com/visas-immigration/14400-extended-processing-time-afp-national-police-check-5.html und die folgenden Seiten des Threads, außerdem http://www.visajourney.com/forums/topic/395057-do-you-need-help-getting-australian-police-certificate/ (Überprüfen lassen, ob die Adresse korrekt im Computer ist, gegebenenfalls bei der Beschwerdeabteilung nachhaken, danach sollte es schnell gehen.). Auch wenn Du es nicht selber beantragst, sondern eine Behörde für Dich, bleibe am Ball bei dieser Behörde, wenn es eilt.


IV. Kein Eintrag


V. Dauer der Post nach Australien

Die Post selber gibt mitunter 5-8 Tage o. ä. an. Ich hörte, daß normale Post nach Sidney z. B. 5 Tage unterwegs sei (als ich in Tokyo lebte, dauerte es dorthin auch 4-5 Tage aus Deutschland). Post von Brisbane nach Deutschland dauert meiner Erfahrung nach z. B. 4-5 Tage.

Aber: Eingeschriebene Briefe (Belege unbedingt aufheben!) zumindest (oder Briefe nach Melbourne und in die Region nordöstlich davon; ich weiß nicht, wo die Gründe lagen) können auch schon öfter 2-3Wochen oder länger dauern. Die letzten zwei Briefe, die ich von München nach Melbourne sowie ins Yarra Valley sandte, haben ca. 4 Wochen benötigt. Das ist eine steigende Tendenz! (Ein eingeschriebener Brief aus New York ins Yarra Valley brauchte auch ca. 2 Wochen.) Und Du kannst sie, wenn mit der Deutschen Post versandt, im Gegensatz zur amerikanischen, nicht einmal tracken.

Wenn Du also, sei es für die Berufsanerkennung, sei es für die Immigrationsbehörde, sei es zum Erhalt irgendeiner Erlaubnis, Dokumente per Post nach Australien schicken mußt, achte genau darauf, mit welchem Dienst und wann Du die Dokumente losschickst, und wie Du dafür sorgen kannst, daß sie oder andere rechtzeitig am Bestimmungsort ankommen. Vielleicht sollte man sich doch FedEx leisten. Es könnte sehr gut für die Nerven und Deine Zukunftsaussichten sein. Der Angestellte der Deutschen Post, mit dem ich im Rahmen meines Nachforschungsauftrages telephonierte, meinte selber, so wichtige Sachen würde er nicht per Einschreiben verschicken... :-o

Zur Moral der Post vgl. a. hier.



D. Zum IELTS- und zu anderen Englischtests

Sowohl für das Studium als auch für ein Visum wirst Du wahrscheinlich (wenn Dein Schicksal Dich entsprechend führst, kann es anscheinend sein, daß Du keinen benötigst, ich würde mich aber an Deiner Stelle gründlichst und ruhig lange vorher darauf vorbereiten, denn das kannst Du) einen Englischtest benötigen. Hierbei sind inbesondere der IELTS-Test (u. a. auch und gerade für das Visum) und der TOEFL zu nennen. Beachte, welchen Du benötigst!


E. Leben in Australien

In jedem Falle siehe auch die unter A. - C. angeführten Informationen und Links.


I. Für den Anfang (und später auch) Interessantes


1. Banken und Geldgeschäfte

Du wirst Geldgeschäfte tätigen wollen.


a. Bankkonten und Anlagemöglichkeiten

 Im folgenden gehe ich primär auf australische Banken ein.

Überlege freilich, ob Du vor Deiner Abreise noch ein oder ein weiteres Girokonto oder andere Konten benötigst. Bei der DKB kann man auch mit Wohnsitz in Übersee ein Konto einrichten, bei anderen Banken geht das teilweise nur mit Wohnsitz in Deutschland. Dabei ist dann noch einmal die Möglichkeit unterscheiden zwischen Banken, die danach eine Adresse im Ausland erlauben (Wohnsitz nur zur Überprüfung durch die SCHUFA erforderlich, zu deren – zum Glück nach Protesten überholten – Ideen vgl. a. hier) wie etwa die DAB (die ich hier u. a. nenne, weil Konto und Kreditkarte kostenlos sind [beachte aber Überweisungsgebühren!]) oder – na ja, indirekt, ich hatte einfach die Adresse von Verwandten in Deutschland angegeben – die Volksbank Tübingen. Bei der Postbank bekam ich dagegen nur ein Sparbuch, als ich im Ausland war. Leider ließ sich auch bei der – ansonsten guten – Spardabank nichts machen, als ich es versuchte; Voraussetzung wäre wohl regelmäßig auf das Konto eingezahlte Geld gewesen.

Falls Du Dich für die DKB (bei der ich mein Hauptkonto habe) oder die DAB interessierst, wäre ich dankbar, wenn Du Dich bei einer Entscheidung für eine dieser Banken Dich von mir werben lassen könntest. Kontaktiere mich einfach dafür.

Als Student bekommst Du möglicherweise bei manchen Banken Sonderkonditionen (keine Kontoführungsgebühr) – frage einfach.

Kurz zu einigen Begriffen (ohne Gewähr):

Savings: Privatkonto
Cheque: u. U. Firmenkonto??
Debit/CrCard: Kreditkarte

Beachte unbedingt diese Hinweise (m. w. N.), wenn Du beabsichtigst, ein Konto in Australien länger nicht zu benutzen. Demnach mindestens einmal alle drei Jahre alle Deine Konten benutzen, auch wenn Du dort wohnst. Manche Banken, z. B. u. U. die Citibank, verlangen Kontobewegungen mindestens einmal im Jahr.

I. ü. kann man ja Konten in Australien haben, auch wenn man nicht dort wohnt, vgl. z. B. hier.)


aa) Übersichts- und Vergleichsseiten


Vergleichsseiten für Geldgeschäfte, Banken etc. (s. ggf. a. c.):

http://www.moneybuddy.com.au/; umfassend: http://mozo.com.au/ (fand ich gerade auch zum Heraussuchen eines Bankkontos sehr hilfreich; wenn es einmal gerade nicht funktioniert, kannst Du es später wieder versuchen).

http://www.moneymanager.com.au/

http://www.productreview.com.au/ (auch ganz generell für Produkte)

http://www.choice.com.au/

http://www.canstar.com.au/

Auch auf http://forums.whirlpool.net.au/forum/71?g=191 können sich interessante Informationen finden. Vielleicht kann zusätzlich auch ein Blick in http://www.notgoodenough.org/ interessant sein.

Eventuell (insbes. für Kreditkarten) auch noch http://www.australianfrequentflyer.com.au/.


bb) Meine Auswahl
und Tips für die Deine

Schaue Dir nicht nur die "Big Four", sondern insbesondere auch verschiedene Credit Unions an. Ein guter Startpunkt für den Vergleich ist Mozo (wenn es einmal gerade nicht funktioniert, kannst Du es später wieder versuchen).

Mir wurde die Police Credit Victoria empfohlen (demnächst BankVic). Leider wurde mir dann von ihnen am Telephon mitgeteilt, daß nur Permanent Residents Mitglieder werden könnten – obwohl ich eine Empfehlung hatte (und auch ein Durchlesen des Formulares mich irgendwie zweifeln lies, ob diese Aussage wirklich fundiert war bzw. worauf sie basierte). Schade, denn sie wurden mir als phantastisch empfohlen und schienen der Weg zu sein. Ob ich mich nach so einer Erfahrung später noch für sie entscheiden würde? Haben sie so etwas bedacht oder ist es ihnen egal bzw. das Risiko, daß jemand mit temporärem Visum ihnen Schwierigkeiten machen könnte, in ihrer Kalkulation einfach nicht wert, daß jemand so eine Haltung einnimmt?

So mußte ich mich nach einem anderen Konto für inneraustralische Zwecke umsehen. Letztlich habe ich mich für den Einstieg für NAB entschieden, für etwas später könnte es sein, daß ich mir ein Konto von Gateway CU hole, aber das gölte cet. par., so daß ich dann noch einmal sehen werde.

Ich werde daneben versuchen, noch ein zweites Konto, das speziell für Abhebungen im Ausland ist (dazu im nächsten Absatz; wird bei mir zwecks Geldtransfers wegen diversen Ausgaben in Deutschland u. a. öfter anfallen) daneben zu bekommen, außerdem scheint mir für Sparzwecke zusätzlich Virgin Saver eine für mich gute Wahl. Nachdem ich freilich bei der NAB auf das Angenbot hin, ein Sparkonto bei ihnen zu eröffnen, auf die günstigeren Zinsen bei Virgin Saver auf lange Sicht verwies und sagte, ich würde mich wohl dort um ein Konto bewerben, erklärte man mir, ich solle nach dem Ablauf der Anfangszeit (in der die NAB sehr günstige Zinsen bietet) in die Zweigstelle kommen, dann könnte man mir den hohen Zinssatz auch weiterhin gewähren. Gern! : )

Bereits in Australien bekam ich noch den Hinweis, daß sein Gehaltskonto bei derselben Bank (oder gar Zweigstelle? nur meine Überlegung) zu haben wie der Arbeitgeber den Vorteil haben kann, das das Geld ein oder zwei Tage o. ä. schneller auf dem eigenen Konto eintrifft. Tatsächlich fand ich es dann anscheinend bereits am Tag der Überweisung auf meinem konto vor.

Wenn Du vor hast, Geld im Ausland abzuheben, kläre, wie teuer die ATM-Benutzung ist. Manche Banken haben Partnerbanken im Ausland (z. B. Westpac / Deutsche Bank), wo u. U. keine extra ATM-Gebühren anfallen – gleichwohl kann aber eine nicht unerhebliche currency change fee zu zahlen sein. Kläre daher immer ganz genau, ob extra ATM-Gebühren und irgendwelche Kosten für die Umrechnung von Währungen anfallen oder man über den Umrechnungskurs zu viel Geld verliert, und vergleiche da die Angebote noch einmal möglichst genau. Nach einiger Prüfung kam ich zu dem Schluß, daß wegen der Umrechnungsgebühren für mich wohl doch andere Optionen als die Westpac günstiger waren, um Geld nach Deutschland zu bekommen (z. B. Citibank (leider wird dort in kürze ein Handy zu haben verlangt wegen des PIN-Systems, alternativ kann man aber auch ein Gerät kostenlos erhalten, das diese anzeigt)). Soweit Du als Alternative eine Bank in Erwägung ziehst, die geringere Umrechnungsgebühren erhebt, könnte sich aber lohnen, darauf zu achten, ob, je nach Betrag, durch den Wegfall der "Overseas ATM Fee" bei Deinem Nutzungsverhalten bzw. in Deinem Fall nicht doch die Westpac günstiger sein könnte, wenn Du bei der Deutschen Bank abhebst. Die Westpac bietet zudem eine Master Card Debit Card, was eine gute Ergänzung sein könnte, da viele andere Banken eine Visa Card Debit Card bieten.

Näher zu Möglichkeiten, Geld ins Ausland zu bekommen, auch unten, c.

Abgesehen von den gerade genannten Banken erwog ich nach Durchsicht von Konditionen auch vieler anderer Banken für mich (Deine Bedürfnisse mögen aber anders sein) noch die folgenden Banken oder Konten, die ich auch später noch einmal auszuprobieren erwägen könnte:

Westpac
Heritage Bank
Credit Union SA: Cash Management · Everyday
Victoria Teachers Mutual Bank
Beyondbank

et al.

(ggf. a. noch einmal checken: Bank of Queensland; Bankwest, HBSC
Commonwealth


cc) Einige weitere Hinweise

- Keine australischen Konten überziehen! Viel zu teuer.

- Vielleicht ab und zu kontrollieren, ob die ursprünglich zugesagten Zinssätze und Kosten noch gelten.

- Am besten wirklich das "Kleingedruckte" (Bedingungen etc.) unterscheidet, falls sich etwas von dem, was Du aus Europa gewohnt bist, unterscheidet.


b. Kreditkarten

Lies die AGB. Beachte übrigens bei Interesse auch diesen Hinweis. Achte bei Einsatz immer darauf, wie hoch die Gebühr für den Auslandseinsatz gegebenenfalls ist.


aa) In Deutschland (Vor der Abreise)

Wenn Du noch deutsche Kreditkarten benötigst, kann es sinnvoll sein, Dich (rechtzeitig) vor der Aufgabe eines deutschen Wohnsitzes darum zu kümmern.

Ich empfinde die Visacard der DKB als ausgesprochen hilfreich. Mit ihr kann ich weltweit an vielen Geldautomaten kostenlos von meinem DKB-Konto abheben. (Übrigens sieht sie sogar auch edel aus - nicht, daß ich nur nach Aussehen ginge, aber wenn das auch stimmt... ).


Wenn Du ein Konto der DAB hast, bekommst Du eine Master Card kostenlos.

Wenn Du viele Ausgaben hast, kann sich u. U. auch eine American Express (Gold-) Karte lohnen – manchmal gibt es die im Angebot für ein Jahr kostenlos, danach kann man dann kündigen und eventuell bekommt man dann ein Angebot (ab einem bestimmten Kartenumsatz?) die Karte kostenlos zu behalten, so hörte ich.

Wenn Du Dich weiter umschaust, findest Du auch andere bankunabhängige kostenlose Angebote.


cc) In Australien

Für einen Vergleich ziehe die unter E. I. 1. a. aa) genannten Seiten heran.

Möglicherweise wirst Du zu Deinem Konto bereits eine Debit-Karte dazubekommen, vielleicht auch (eventuell später?) eine "richtige" Kreditkarte erhalten können.

Wenn Du ganz sicher gehen willst, kannst Du beim Beantragen der letzteren Jahr ein ordentliches Gehalt vorzuweisen versuchen und nach Antritt 6 Monate warten (nach dem, was ich gelesen habe - aber vielleicht klappt es ja irgendwie auch doch früher?).

Von besonderem Interesse könnte dabei die 28 Degrees MasterCard sein. Bei richtiger Handhabung (!, googele die Karte, schaue auf http://www.australianfrequentflyer.com.au, z. B. u. a. hier, hier, hier und hier) kannst Du damit kostenlos Bargeld im Ausland abheben. Dies könnte u. U. (je nach Deinen dortigen Konditionen) günstiger sein als ein Abheben mit einer australischen Bankkarte.

Für Wohlhabende bietet sich u. U. NAB Gold Banking an, das anscheinend nur noch in einem Private Tailored Package erhältlich ist.

Abhängig von Deiner Bank oder Karte könnte u. U. auch ein "Cash Advance" auf Deine Karte summa summarum günstiger sein als der Einsatz Deiner Bankkarte, las ich. Das gölte es aber gegebenenfalls zu überprüfen.

In jedem Falle gilt es, sich genau über die Kosten bei Kartenverwendung zu informieren und dabei mit eher unerwarteten Informationen zu rechnen.

Um für MasterCards Geldautomaten ohne "access fee" zu finden, kann übrigens dieser Link hilfreich sein.


c. Geldtransfers (Überweisungen, Abheben)


aa) Grundsätzliches

Reguläre Überweisungen ins außereuropäische Ausland und von dort nach Europa können sehr teuer kommen. Wesentlich billiger ist es, spezielle Dienste, Paypal (zuvor sehr gründlich über Chancen und Risiken informieren, Gebühren beachten), Skrill (Moneybookers; habe ich öfter für Transfers zwischen Japan und Deutschland eingesetzt, Gebühren waren akzeptabel, aber schaue, ob nicht Ozforex [s. u.] o. a. Möglichkeiten nicht doch billiger sind) o. ä. zu verwenden oder gar mit Bank- oder Kreditkarte (gegebenenfalls Zweitkarte besorgen oder einfach zweites Konto eröffnen, die Karte nach Deutschland zum Abheben schicken und vom Erstkonto auf das Zweitkonto Geld senden) zu operieren (zu den letzten beiden vgl. schon soeben, b. und c.).

Man muß jeweils sowohl nach Gebühren für die Abhebung oder Nutzung als auch nach den Wechselkursen schauen.

Allgemeine Informationen auch hier. An einer Stelle las ich, man solle im Hinblick auf den Kurs Geld besser nicht am Flughafen in Australien wechseln, aber ich weiß nicht, ob das stimmt. Am besten sei es sowieso, gleich am Automaten abzuheben.


bb) Einzelne Länder


α) Nach Australien


- Anscheinend besser abheben als wechseln (wenn man wechselt, vergleichen)
- Abheben mit DKB-Visacard an geeigneten ATMs oder Deutsche Bank-Karte an Westpac ATMs sowie (achten, wie oft/Jahr kostenlos möglich) Sparcard der Postbank nutzen. Eventuell a. Comdirekt anschauen? Für weitere Optionen siehe hier.
- Überweisungen: Möglicherweise Targobank-Citibank Australien (Ich würde die Citibank aber nicht empfehlen wollen, da ich ungute, wenn auch vielleicht subjektive Erinnerungen an die deutsche habe. Jedoch habe ich in Japan Citibank-Automaten gern zum Abheben von meinem DKB-Konto verwendet.)

Natürlich kann man u. U. auch mit EC-/Maestrokarten abzuheben versuchen. Das ist aber dann vermutlich eher teurer als einige der eben genannten Optionen und außerdem auch nicht immer möglich (vgl. a. hier). Für Abheben an Automaten der NAB beachte u. U. diesen Hinweis.


β) Nach Deutschland und in andere Länder

αα) S. zunächst auch hier (c.) aa) und oben b. cc) (insbes. die 28 Degrees MasterCard, NAB Gold Banking) etc. und sogleich cc) und dd)

ββ) Wenn Du selber in Deutschland am Automaten Geld abheben möchtest oder jemand anderes das mit Deiner Karte für Dich tun kann (und dann auf Dein deutsches Konto weiterüberweisen?):

Unter diesem Gesichtspunkt könten die folgenden Konten interessant sein, da sie beim Abheben in Übersee keine ATM-Gebühren und keine Exchange Commission verlangen:

[- wußte gerade keine -]

Man könnte auch die Citibank erwägen, obwohl ich nach schlechten Erfahrungen mit der damaligen deutschen Branche dazu nicht raten möchte. (Der "australische" Support scheint übrigens, las ich, in Indien zu sitzen?). Die Citibank ist dabei etwas umständlicher als die NAB bei der Kontoeinrichtung (verlangt u. a. mehr Dokumente und Online-Transaktionen sind anscheinend nur dann möglich, wenn man entweder ein Handy hat oder sich (das ist dann aber wohl kostenlos) ein extra Gerät zusenden läßt. Von den teils fehlenden Gebühren her könnte sie aber für internationale Transaktionen und internationales Abheben mit der Bankkarte (aber da doch Gebühren?) eine gute Option sein.

Gut könnten auch diese sein (weiß nicht, ob das alleinstehende $-Zeichen bei den ATM-Gebühren "0"bedeutet?

AMP eASYTransact oder AMP First (Kontoführungsgebühr gegen Zinsen abwägen)
ME Bank InterestME Savings Account

Du kannst ja, wenn Du möchtest,  auch ein Konto extra für diesen Zweck aus- und Deine eigentliche Bank dann anders wählen.


γ) Nach Japan und in andere Länder

[...]

cc) Weitere Möglichkeiten

Diese habe ich noch nicht alle wirklich überperprüft:

http://www.hifx.com.au/

http://www.ozforex.com.au/ http://www.tranzfers.com/ (werden oft genannt)

https://secure.rationalfx.com/AboutUs.aspx

Ozforex habe ich angefangen, auszuprobieren, allerdings dann am Ende keine Transaktio durchgeführt. Sehr bürokratisch (wie freilich ja wohl irgendwie australische Institutionen insgesamt, und ich weiß auch nicht, ob die anderen hier genannten Dienste unbürokratischer wären). Die bloße Einrichtung des Kontos reicht nicht, erst einmal muß man angerufen werden, dann auf einen Brief mit einer speziellen Nummer warten, die man online eingeben muß. Dann ist auch nur die simpelste Dienstleistung freigeschaltet, für alle anderen muß man erneut telephonieren. Und als ich dann letztlich mir Geld überweisen wollte (d. h. ich habe zu einem bestimmten Kurs einen "Deal" geschlossen und wollte dann einfach nur das Geld von meinem Konto an Ozforex zur Umsetzung überweisen), wurde erneut eine Bestätigung per Telephon verlangt. (Umständehalber war meine angegebene Nummer offline.) Da wurde es mir zu viel, und ich habe mich nach anderen Methoden umgesehen. Im Zweifel zahle ich eben doppelt so viele Gebühren bei meiner Bank, aber die machen wenigstens nicht so viel Mühe – ok, machen sie eigentlich auch. Ohne Handy (und ich habe keines und auch nicht vor, eines zu kaufen) bzw. SMS-Empfang muß man selber zur Filiale und dafür dann auch noch 10 Dollar o. ä. extra zahlen...

Vielleicht hätte ich aber auch die Passage über "Geduld", die ich gerade in "Living with the Himalayan Masters" von Swami Rama gelesen hatte, beherzigen und sparen sollen?

Eher wohl teurer, wenn auch schnell: Western Union (vor 2 Jahren waren die nach Japan kostenlos, aber wohl begrenzte Ausnahmeregelung, checken, ob die noch läuft, nach Deutschland aber u. U. nicht sonderlich billig, als ich im Juni 2013 fragte, hätte die Überweisung von 1000 $ 70 $ gekostet - dafür ist Western Union schnell, und in Deutschland finden sich die Zweigstellen ja in der Reisebank, glaube ich); MoneyGram.

Moneybookers (Skrill) könnte eine Alternative sein, gewiß billiger als Western Union (Standt 22. Juni 2013), aber dennoch gebührenbehaftet. Notfalls (!) Paypal?

Nach "Interpay"-Zahlung bei der Bank fragen? Scheck [Wenn man bedenkt, daß man ihn noch, eventuell möglichst sicher, nach Deutschland bekommen muß und die Gebühr für den für den Auslandsverkehr erforderlichen Checkytp schon einmal 22 $ betragen kann, ist die Frage, ob sich das lohnt]? Reisescheck? Prepaid Debit Card (Achtung: Kosten für Aufladen, Abheben, Wechselkurs, sonstige? In Australien gibt es z. B. Travel Cards [da kann man, wie u. U. bei Ozforex etc. auch [entsprechend?] die Karte zu einem bestimmten Kurs aufladen, wenn er gerade niedrig ist, aber da sollte man sich die Gebührenstruktur sehr genau anschauen, ich vermute, daß es sich in vielen Fällen nicht lohnt) senden? Wertbrief? Postanweisung? Bankkarte aenden? Bar transportieren?


dd) (Weitere) Beispiele und Erwägungen

(nur bei Bedarf und nicht up to date)

NAB oder ANZ - DKB, Dt. Bank
Westpac
Commonwealth, NAB, Westpac, Bendigo, Traveller Cheques, Travelex, Prepaid Card, Schecks
Travellercheque: Vorsicht, ob akzeptiert.



d. Investment


Siehe auch a. und c.

e. Weitere Links:

http://www.canstar.com.au/; s. a. E. II. unter "Housing"
https://www.moneysmart.gov.au/tools-and-resources/calculators-and-tools/retirement-planner


2. Versicherungen

Von diesen wird Dich aus visumstechnischen Gründen v. a. die Health Insurance, aus praktischen Gründen (deutscher Wohnsitz) noch vor Auszug und Abreise auf jeden Fall auch die Privathaftpflichtversichrung interessieren. Bei allen ist das Kleingedruckte zu lesen.

a. Health Insurance

aa) Health Insurance

Das System für Daueraufenthaltsberechtigte und Leute mit temporärem Arbeitsvisum und Working Holiday Maker unterscheidet sich. Für letztere siehe nach Overseas Visitors Health Cover australischer Firmen oder (Langzeit-) Reiseversicherungen. Beachte, daß jedenfalls für ein subclass 457-Visum Deine Versicherung bestimmte Kriterien erfüllen muß. Die australischen (andere u. U. auch) können Dir das für ihre dafür vorgesehenen Produkte teilweise rasch bescheinigen.

Achte darauf, ob Abkommen Deines Heimatstates mit Australien Dir u. U. ermöglichen, gleich zu Medicare zu gehen (Zusatzversicherung erwägen?).

Die Kriterien könnten theoretisch auch deutsche oder euorpäische / andere Versicherungen erfüllen. In Foren finden sich dazu Erfahrungen. Natürlich könntest Du eine solche gegebenenfalls auch einfach zusätzlich nehmen, aber ob sich das lohnt? Das hängt sicher auch von Deinem Weg in Zukunft ab.

Informationen, mit denen Du zu einer eigenen Entscheidung kommen kannst, finden sich etwa auf

http://www.australien-forum.de/http://www.choice.com.au/reviews-and-tests/money/insurance/personal/health-insurance-review-and-compare.aspx;
http://mozo.com.au/insurance
http://www.productreview.com.au/ (auch ganz generell für Produkte)
http://www.choice.com.au/

Wenn Du mich kennst, kontaktiere mich zudem gern zum Thema, wenn Du weitere Informationen oder Rat möchtest.

Ich selber bin übrigens bei HIF. Wenn Du auch zu HIF möchtest, wäre es schön, wenn Du (dann bekomme ich eine Prämie) angäbest, daß Du die Versicherung durch mich kennst, gib einfach meinen Namen (möglicherweise besser ohne accent, sonst kommt da am Ende einfach ein Fragezeichen statt des richtigen Zeichens nach Absenden des Formulars) und meine Mitgliedsnummer (vielleicht reicht mein Name, aber frage mich doch ruhig einfach noch nach der Mitgliedsnummer) an.

(Du mußt vermutlich ein Einreise- oder Anfangsdatum angeben. Kläre vorher, was realistisch ist, aber auch, was Du für das Visum benötigst und ob da ein Zusammenhang zwischen hier und dort angegebenem Datum ist. Du möchtest ja nicht allzulange zahlen, während Du noch in Deutschland bist.)

Achte darauf, ob ambulance-Cover gegeben ist. Sonst eventuell mit St. John's ambulance. Beachte auch, daß, wie so manches, z. B. Zahnreinigung oder Checkup um einiges teurer sein können als in Deutschland.

bb) Reise

Siehe hier.


b. Haftpflichtversicherung und ungefähre (Teil-) Äquivalente

aa) Privathaftpflichtversicherung

Eine Privathaftpflichtversicherung (anders u. U. für Kfz) ist ja weder in Deutschland noch Australien Pflicht. Dennoch handelt es sich ja um eine Versicherung, die sehr empfehlenswert sein kann.

Während es in Deutschland eine größere Auswahl gibt (vgl. z. B. hier), sind den deutschen entsprechende Haftpflichtversicherungen in Australien anscheinend eher nicht üblich und entsprechend auch anscheinend kaum erhältlich. In Foren liest man mitunter, daß das System anders oganisiert sei, es gebe z. B. eine home content insurance, eine Versicherung für Schäden bezüglich des Autos (aber Achtung! Prüfen, was da tatsächlich (nur) abgedeckt ist...) etc.

Zu suchen wäre wohl etwa nach "liability insurance". Manchmal wird zudem die CHUBB genannt.

Für diejenigen, die ihren Wohnsitz in Deutschland aufgeben, kommt leider eine Möglichkeit nicht in Frage, die denen bleibt, die einen Wohnsitz in Deutschland behalten:

Oft in der Dauer auf 1-5 Jahre begrenzt, aber mitunter anscheinend auch unbegrenzt erhältlichen auch im Ausland (Achtung! Überprüfen, ob Kanada und die USA eingeschlossen sind!) gültige Haftpflichtversiherungen. Hier gilt es zu vergleichen.

Man sollte die Regelung mit dem Wohnsitz unbedingt bei seiner Versicherung erfragen - wenn man nicht konkret danach fragt, erklärt die Versicherung am Ende, man habe auch zeitlich unbegrenzten Schutz. Es wäre aber dumm, wenn dann wegen der Wohnsitz-Klausel, die dabei übersehen wurde, ein Schaden – möge er verhütet sein – nicht ersetzt würde, obwohl man doch gezahlt hat.

Am besten, denke ich, man läßt sich das von einem zuständigen Versicherungsbediensteten schriftlich geben.

Links (ohne Wertung, überwiegend nicht exemplarisch, primär gerade auch für mich zur Sammlung)

D

http://www.ciao.de/Haftpflichtversicherungen_89991_3
http://www.dooyoo.de/haftpflichtversicherung/_privathaftpflicht/
http://www.hansemerkur.de/produkte/risikoabsicherung/haftpflichtversicherung/privathaftpflicht#
http://www.telefon-treff.de/showthread.php?postid=4551506
http://www.finanzvergleich.de/private-haftpflicht/gueltigkeit-der-privaten-haftpflicht-im-ausland.html
http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/archive/index.php/t-459013.html
http://www.haftpflichtversicherung.org/degeniahaftpflicht.html

AUS

http://www.expat-consult.de/de/privatkunden/versicherungsschutz-im-ausland/weltweite-haftpflichtversicherung.html
http://www.mia-pp.de/vorher/versicherungen-und-vorsorge/haftpflichtversicherung.html
http://www.deutsche-im-ausland.org/auslandsversicherung/haftpflichtversicherung.html


bb) Kfz-Haftpflicht

Wegen Linksverkehr am Anfang besser Vollkasko / comprehensive nehmen? Auch mit Schutz gegen Diebstahl und mit Third Party Insurance.

AAMI; Allianz; Suncorp; Automobilclubs (Zeitschrift, Pannenhilfe [lohnt sich bereits b. 1. Panne; bieten anscheinend a. Home and Content Insurance], z. B. RACV, RACQ, NRMA

Es gibt wohl eine Steuer (?), durch die Personenschäden abgedeckt sind, aber nicht die Kosten eines Schadens am eigenen und gegnerischen Fahrzeug? Daher zusätzl. Versicherung empfehlenswert (z. B. insges. ca 450 $ im Jahr b. 12 Jahre altem Wagen).
(Bedenke: Benzin, Reparaturen kosten auch)

– mehr folgt ggf. später einmal –


c. Rechtsschutzversicherung

Da kenne ich mich weder in Deutschland (es gibt aber Blogs von Juristen, die sich damit befassen, glaube ich) noch Australien aus. Die folgenden, nicht notwendigerweise exemplarischen. Links habe ich hier gesammelt, aber teilweise auch selber noch nicht angesehen:

http://www.deutsche-im-ausland.org/auslandsversicherung/rechtsschutzversicherung.html
http://www.expat-consult.de/de/privatkunden/versicherungsschutz-im-ausland/weltweite-rechtschutzversicherung.html

Generell muß man darauf achten, daß die Risiken, die relevant sein könnten, auch wirklich versichert ist (diesbezüglich besondere Vorsicht ist z. B. als Webmaster geboten). Außerdem sollte man beachten, ob die Ergebnisse von Entwicklungen versichert sind, die bei Vertragsschluß bereits begonnen haben.


d. Rentenversicherung

aa) Private Rentenversicherung

Da kenne ich mich weder in Deutschland (es gibt aber Blogs von Juristen, die sich damit befassen, glaube ich) noch Australien aus. Die folgenden, nicht notwendigerweise exemplarischen. Links habe ich hier gesammelt, aber teilweise auch selber noch nicht angesehen:

http://www.deutsche-im-ausland.org/auslandsversicherung/rentenversicherung.html
http://www.expat-consult.de/de/privatkunden/versicherungsschutz-im-ausland/weltweite-renten-und-berufsunfaehigkeitsversicherung.html
http://www.skandia.de/ueber-die-skandia/sitemap.html

bb) Staatlicherseits

• Die staatliche Rente ist wohl sehr gering und gibt es nur bei Not? Man muß frühzeitig vorsorgen (Haus, Wohnung, Immobilien... Haus kaufen und vermieten... u. a.).

• In Australien gibt es die sogenannte "Superannuation", eine Summe (zu dem Zeitpunkt, zu dem ich dies schreibe, etwa 9 % des Gehalts), die der Arbeitgeber monatlich in einen Superannuation Fund ("Super Fund") einzahlt (sei es abgezogen vom Gehalt, sei es zusätzlich, da heißt es in den Vertragsverhandlungen achtgeben), aus dem man später eine Rente erhalten kann (Inhaber temporärer Visa können sich das Geld u. U. dann – aber Achtung bezüglich Abzug verschiedener Gebühren oder Steuern dann! – auszahlen lassen).

Die meisten Arbeitnehmer können wohl frei entscheiden, in welchen Fund die Gelder gehen sollen. Am besten, man recherchiert das schon, bevor man ankommt, da das vor dem ersten Gehalt feststehen sollte.

Es gibt eine immense Auswahl, darunter auch einige ethischer agierende Fonds, aber dennoch ist auch bei jenen Vorsicht am Platze, wenn man karmisch rein bleiben möchte.

Leider birgt Australian Ethical da einige Fallstricke für Vegetarier, wenn man genau hinschaut, so daß mir gerade nur Cruelty Free Super übrignzubleiben scheint (wobei Australian Ethical [das leider in mindestens eine Firma investiert hatte, als ich es überprüfte, die anscheinend Tierversuche angewanndt hat, wobei mir ohnehin zunächste gesagt wurde, die zum fraglichen Zeitpunkt einzige Vegetarier-geeignete Option sei die "Advocacy"-Option, bei der ich aber keine Zusicherung erhalten konnte, daß es sich auch tatsächlich so oder so auf Dauer verhielte], als ich nachfragte, sich skeptisch zeigte - ich fand diese Skeptik bzüglich des Tierschutzes jedoch nicht bestätigt, mir wurden auf meinen Wunsch hin die Firmen, in die man investiert hatte, von Cruelty Free Super genannt).

Bei eventuell einem zweifelhaft erscheienden Wendungen sollte man auf jeden Fall nachfragen, so sollen anscheinend Wendungen wie "nicht primär" u. U. bei Cruelty Free Super nur Absicherungen sein, z. B. dürfte sonst auch nicht in Firmen investiert werden, deren Kantinen nicht rein vegetarisch oder vegan sind (wobei das eigentlich nicht die schlechteste Idee wäre? Wenn ich Firmenchef wäre, gäbe es nur Vegetarisches oder Veganes in der Kantine).

Bedauerlicherweise hielt Cruelty Free Super derzeit Anteile an Telstra, die auch Mobilfunkdienste anbieten. Dies kann ich auch nicht unterstützen.

Letztlich bliebe dabei wohl nur die Investition in ganz spezielle Fonds oder aber Self Managed Super-Funds, was allerdings zunächst einiges an Kenntnissen (die man wohl auch vorweisen muß?) und Geld (Kosten) voraussetzt.

Weitere Informationen finden sich u. a. hier:

http://industrysuper.com/ ?
https://www.moneysmart.gov.au/


e. Reiseversicherungen u. a.

http://www.nrma.com.au/; Medbank; http://www.allianz-assistance.com.au/

http://www.deutscheinmelbourne.net/forum/Allgemeines-Diskussionsforum/7265-Reisekrankenversicherung-fuer-Deutschland.html

u. a.

Für Flug etc. eventuell mit American Express Goldkarte o. ä. zahlen?


3. Wohnen

Eine Wohnung in Australien zu mieten ist teuer.

a. In der Stadt

In Melbourne etwa, wo ich wohne, gibt es auch an Orten, bei denen man es vielleicht gar nicht unbedingt erwartet hätte, Wohnungen, die man mit einem nicht absolut guten Gehalt bezahlen kann, so z. B. etwa auch in Toorak.

b. Auf dem Land

Ein Haus auf dem Land zu mieten kann u. U. das gleiche kosten wie eine schöne Wohnung in einer großen Stadt.

Wenn man auf dem Land lebt, haben die Leute manchmal noch andere kleine Häuser oder Bungalows auf ihrem Land oder, wie man sie anscheinend nennt, "Granny Flats"... Da kann es einiges an Chancen zu temporärer oder dauerhafter Unterkunft geben, wenn man Leute kennt oder der Arbeitgeber freundlich ist und einem hilft.

c. Allgemein

Für den Anfang oder für Übergangszeiten kann man natürlich auch an Hotels und Cabins denken.

Neben den üblichen Kriterien zur Wohnungsauswahl (Ort, keine Erdbeben, Feuersicherheit [geht man das Risiko ein, so kann man überlegen, wenigstens im Sommer rechtzeitig einen Koffer mit den wichtigsten Dokumenten, Photos und Sicherheitskopien von Dateien zu Bekannten oder Freunden oder ein Schließfach oder einen Selfstoragespace in der Stadt bzw. an einen feuersicheren Ort zu bringen; es gibt auch Leute, die haben Feuerschutzbunker], keine Wasserknappheit, keine Stürme etc.; Geschäfte, Post, andere Einrichtungen in der Nähe etc.; falls Du Kinder hast oder haben möchtest: gute Schulen, keine Hochspannungsleitungen und Handysendemasten zu nahe; ob es eine (Zentral-)Heizung und Klimaanlage gibt) ist, insbesondere auch abseits der großen Städte, darauf zu achten, ob Du auch wirklich zu den erforderlichen Zeiten zum Ort Deiner Arbeit oder Deines Studiums kommst... sei es mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder, wenn Du aus oder in die Stadt fährst, zeitlich gesehen (Hauptverkehrszeiten). Von Interesse könnte auch sein (Hinweis in einem File des Ranke-Heinemann-Instituts) wo Deine Freunde leben. In meinem Falle mußte ich z. B., als ich auf einer Farm 45 min entfernt vom nächsten Bus (der nach 21.20 h ohnehin nicht mehr fuhr und die Straße zur Hälfte der Strecke ohne Beleuchtung) lebte, auch eine Lösung dafür finden, daß ich einmal in der Woche eine Veranstaltung noch in einem anderen Ort besuche, er also erreichbar oder ein gutes Hotel vor Ort sein sollte o. ä. (falls ich nicht – ohnehin nicht vorhandenen – im Auto schlafen wollte).

Beachte auch, inwieweit Du den Wohnort nach der Trinkwasserfluoridisierung einrichten möchtest.

Wichtig könnte auch sein, darauf zu achten, ob man eine Klimaanlage in der Unterkunft möchte oder nicht sowie ob eine Zentral- oder wenigstens eine Gasheizung vorhanden ist (größere Preisunterschiede übrigens: "natural gas" - Gas aus der Flasche) oder mit Holz zu heizen ist. Dann jedenfalls, wenn das Holz selber gesammelt ist, würde ich Vegetariern davon abraten, da im Holz doch einige Tiere leben können, die manchmal dann, sowie das Holz im Ofen ist, noch zu entkommen versuchen. Und wenn das Holz schon Flammen gefangen hat, kann das sehr schwierig sein, und wer weiß, was man übersieht. Keine Nägel einschlagen, Löcher bohren oder auch nur Klebestreifen anbringen ohne Absprache mit dem Vermieter.

Hier einige Wohnungssuchelinks (als Student mag Dir u. U. auch mit "on campus accomodation" am besten gedient sein):

http://www.realestate.com.au
http://www.domain.com.au
http://www.property.com.au
http://www.gumtree.com.au (viele private Anbieter)
http://www.deutscheinmelbourne.net/forum/Wohnen-Wohnungssuche-Wohnungsbörse/5325-Tips-für-Miet-Suchende-in-Melbourne.html
http://www.lastminute.com.au
http://www.deutscheinmelbourne.net/forum/Wohnen-Wohnungssuche-Wohnungsbörse/478-Wo-lässt-es-sich-wohnen-in-Melbourne.html

Mooney Valley
http://properties.mitula.com.au/for-rent-residence-essendon


Shared Accomodation: http://www.flatmate.com.au; http://www.2share.com.au, http://www.gumtree.com.au; http://www.easyroommate.com.au/


[Hinweis für mich: Weitere von R.-H. Institut, Dokument "Predparture", S. 10 durchgehen und ggf. nachtragen]

Fragen, ob man Gas selber nachfüllen muß oder ob es automatisch kommt.
Zentralheizung?


http://www.infochoice.com.au

Fenster / Türen schließen (Tiere), Security Screens; b. Gartenarbeit feste Hand- und Gartenschuhe (Spinnen, Schlangen)

Bezüglich Miete und Mietrecht beachte:

http://www.reisebine.de/working-holiday/workandtravel-wohnen.aspTenancy Laws in Australia; http://www.rentalagreementsdiy.com.au/tenancy_laws_in_australia.php#.US3scRw2VLJ; http://www.rentalagreementsdiy.com.au/tenancy_laws_in_australia.php#.US3saxw2VLJ; beachte oben unter E. I. die Informationen zum Wasser. GGf. Cabin / Langzeitmiete? Ferienwohnung auf Campingplätzen? Wohnmobil?
Kaution: bis 6 Wochen Mietvorauszahlungen
Makler: oft nur f. einige km Umkreis? Fragen, wo gut zu wohnen (u. wo nicht)? [Erdbebenvorschriften/Bauart/Untergrund?]
Ideal: engl. Referenzen früherer Vermieter, ggf. a. Character References
Wenn einige Wochen vor Verragsablauf kein Angebot zur Fortsetzung d. MV unbed. nachfragen, sonst muß man (schnell!) räume (Self-Storage-Lagerhäuser!)
Vor Einzug: Probleme photographieren und Wandbefestigungen (da verboten). Für "removable hooks", um etwas an den Wänden zu befestigen ohne sie zu beschädigen siehe hier.
Alle paar Monate kommt Property Manager vorbei: Ordnung halten, Small Talk machen
Paar Tage vor Auszug (Nachbesserungsmöglichkeit) kommt Prüfer (will Fehler finden [daher Oberseiten, z. B. von Leisten, Schränken, Insektengitter, Schiebefensterlaufrillen, Wände reinigen] - nett sein).
http://www.consumer.vic.gov.au/housing-and-accommodation


Bei Bewerbung Doktortitel angeben. Referenzen rechtzeitig besorgen.

Je nach Bundesstaat darauf achten, ob man sich auf mehrere Wohnungen gleichzeitig bewerben darf oder nicht.

Zum Zusammenhang von Wohnort (bei Kauf) und Rentenver-/-absicherung siehe hier.


4. Telephon und Fax; Calling Cards

a. Telephon und Fax

Skype (darüber kann man sich auch aus Deutschland bereits eine australische Nummer holen, gut vielleicht für Bewerbungen) oder VoIP (z. B. http://www.sipgate.de [mit eigener kostenloser deutscher Telephonnummer, man kann auch – gegen Gebühr – Faxe versenden] verwenden?

Faxe kann man nach Deutschland kostenlos z. B. mit Directbox, Arcor (kostenlose Fax- und AB-Nummer), ich glaube auch web.de u. a. versenden. Zum weltweiten Faxversand kann man bei Anmeldung über Evernote (Anzeige darin abwarten?) einige kostenlose Faxe bei Hellofax erhalten (Integration mit Evernote, Gmail, Dropbox u. a. möglich).

Gerade probiere ich noch http://www.faxnummer.de (http://www.portunity.de/) (kostenlose Festnetz-Faxnummer, auch viele andere Möglichkeiten) und auf Wunsch u. U. auch eine kostenlose Festnetznummer und Sip- und IAX-Adresse) aus sowie http://www.sparruf.de (kostenlose Faxnummer; Telephonnummer erhältlich (kostet aber u. U. (nur) ein bißchen); Möglichkeit zu Telephon-Konferenzschaltungen, Möglichkeit, eine Festnetznummer zum Ortspreis anzurufen und dann (beachte Gebührenübersicht) auf diesem Wege billiger ins Ausland, z. B. nach Deutschland zu telephonieren, Callback-Funktion) aus.

Ganz kostenlos ins z. B. deutsche Festnetz geht es u. U. mit http://www.justvoip.com/.

Generell hilfreiche Hinweise fand ich hier. Weitere Anbieter findet man per Google oder z. B. hier oder hier oder hier.

Soweit es sich bei den Nummern um Sonderrufnummer handelt, ist der Nachteil, daß anscheinend manche Anbieter ein Faxen an diese Nummern nicht zulassen.

(Inwieweit reguläre Festnetznummern bei Nichtverwendung einer deutschen Meldeadresse jeweils beibehalten werden können, bliebe zu schauen.)

Es gibt auch australische kostenlose Faxnummern, z. B. hier (letztere kann aber als 01900-Nummer nicht aus Übersee erreicht werden?), anscheinend muß man aber zumindest alle 90 Tage ein Fax empfangen, um sicherzustellen, daß sie zur Verfügung bleibt. Man kann auch (dann gegen Gebühr) Faxe versenden. – Bei 1300 und 1800-Nummern vorher dies lesen.

Einige Internetprovider bieten günstig(ere) Kombinationen an.

b. Calling Cards

Möglicherweise gibt es auch günstige Calling Cards. Da habe ich mich noch nicht weiter informiert. (Als ich in Japan lebte, verwendete ich oft Brastel und habe mir auch http://www.globaltelcallback.com/ notiert.). Gerade habe ich http://globalgossip.com/phonecard/ gefunden.

Aktuell scheinen mir u. a. die Easybird und The Genuine Aussie Phonecard und The Daybreak calling card empfehlenswert.

c. Schutz vor Telemarketern

Vor Telemarketern schützt https://www.donotcall.gov.au/.


5. Wasser

Wasser ist lebenswichtig und macht einen erheblichen Teil des menschlichen physischen Körpergewichtes aus. (Aus esoterischer Sicht finden sich einige Hinweise zu Wasser etwa in den Büchern Masaru Emotos.)

Für Australien seien hier zwei Hinweise gegeben:

• Zum einen möchtest Du wohnen, wo die Trinkwasserversorgung einigermaßen sichergestellt ist.

• Zum anderen könntest Du erwägen, Deinen Wohnort auch danach auszusuchen, wo das Wasser nicht fluoridisiert ist, denn in Australien sind leider in den letzten Jahren und Jahrzehnten viele Orte zur Trinkwasserfluridisierung (Schutz- oder Gegenmaßnahmen ergreifen!) übergangen, glücklicherweise nicht alle.


a. Sicherstellung der Wasserversorgung

- Ggf. mehr nachtragen -

Informationen zum Wasser generell und zu den gegenwärtigen Ständen von Reservoirs bietet z. B. für Melbourne http://www.melbournewater.com.au/Default.asp?bhcp=1.

Vorräte anlegen?


b. Zur Problematik der Flurodisierung und Schutzmöglichkeiten

Hinweis: Ich bin kein Doktor der Medizin. Das folgende sind Überlegungen und Diskussionsanstöße, u. U. Glaubenssätze. Ich gebe keinen medizinischen Rat.

Informativ (wenn auch leider m. E. zu positiv formuliert - "had access to"... Zugang zu mit Flurid vergiftetem Wasser zu haben erscheint mir nicht als Gnade. Leider stellen alle Regierungsinformationen (zum Health Flurdidisation Act in Victoria bei Bedarf oder Interesse übrigens hier), die ich gesehen habe, die Fluoridisierung als etwas Positives dar; die USA sind wohl ebenfalls schlimm und entlassen ihre eigenen Wissenschaftler, wenn diese davor warnen m. w. N.) ist dieser Artikel. Kritik an der Fluoridisierung wird hier geübt (mit Links zu einer Petition und zu Filtermöglichkeiten). Vgl. ferner hier , hier und hier.

Es gibt Seiten, auf denen man genau prüfen kann, ob das Wasser da, wo man wohnt flurodisiert ist. Für Victoria hier. Anscheinend kann derselbe Wasserlieferant in verschiedenen Orten auch flurodisieren oder eben nicht.

Interessant mag auch der Unterschied zwischen Sodium Fluorid sein (ob das Rattengift ist? eventuell ein Nebenprodukt der Aluminiumproduktion?) und Calcium Fluroid (kommt das natürlich vor und hilft den Zähnen tatsächlich? Vielleicht sollte man auch einmal überprüfen, was der jeweilige Zahnarzt gegebenenfalls nutzt?).

Ich weiß nicht, inwiefern (dennoch u. U. empfehlenswerte?) Filtersysteme wirklich alles herausfiltern können. Vielleicht könnte man mit (geeignetem, vgl. c.) Mineralwasser kochen? Und wie ist das mit der Aufnahme über die Poren der Haut beim Waschen und Duschen? (Und wie eigentlich im Schwimmbad?)

Glücklicherweise gibt es an einigen Orten auch eine Gegenbewegung, die auch schon die Rücknahme der Fluoridisierung an einem Ort erreicht hat.


c. Fluoridisierung des Mineralwassers

Beachte, daß auch Mineralwasser fluoridisiert werden kann. Hier findest Du eine Übersicht, obwohl nicht speziell für Australien vielleicht dennoch hilfreich.


Die allgemeinen Drinking Water Guidelines der australischen Regierung finden sich übrigens hier.


d. Generelle Möglichkeiten zur Verbesserung der Wasserqualität

Filter (vorher informieren auch wegen pot. Bakteriengefahr durch Filter, falls)
Schauberger
Andere alternative Methoden: Masaru Emoto



6. Führerschein und Autofahren

a. Zum Führerschein

Etwas unterschiedlich je nach Bundesstaat. Führerschein funktioniert teilweise quasi als "Ausweis-Ersatz". Fahren mit deutschem Führerschein und (N.A.A.T.I.-?)Übersetzung (int. Führerschein kann in Victoria als Übersetzung genommen werden) ist u. U., auch abhängig von der Art des Visums, nur begrenzt erlaubt.

b. Wenn man ein Auto benötigt

aa) Mieten

Notfalls erst billigen Mietwagen? (weniger als od. ca. 50$/d)

bb) Kaufen

α) Hinweise

Die Lektüre des obengenannten Buches von de Loryn führte u. a. zu den folgenden Überlegungen:

- Bei Kauf: Stamp Duty 1-3xFahrzeugwert. Handeln, z. B. Automobilclumitgliedschaft bezahlen lassen. Kostegünstigster: Hyundai Getz? Achtung: wo gebaut? Nichts aufreden lassen, was man nicht benötigt.

- Vorsicht beim Kauf von Privat (an das Auto geknüpfte finanzielle Verpflichtungen o. ä.?) – lieber Dealer? Achtgeben, ob noch gültige Bescheinigung der Tauglichkeit für den Straßenverkehr (und wie lange gültig)? Und Regeln des einzelnen Bundesstaates diesbezüglich beachten.

- Unerfahrene sollten besser kein Auto mit Nummernschild aus einem anderen Staat kaufen?

- Garantiert australische Produkte (aber ob besser?) sollen sein: Holden Commodore, Ford Falcon, Ford Territory, Toyota Cannie, Toyota Aussie.

β) Link-Tips

Generell: http://www.livingin-australia.com/buying-a-car/; http://www.expatarrivals.com/australia/buying-a-car-in-australia; http://www.carsguide.com.au/buy-a-car/buying-hints-and-tips/; http://news.drive.com.au/buying-tips; in Victoria: http://www.vicroads.vic.gov.au/Home/Registration/BuySellTransferVehicles/BuyingSelling/; http://www.vic.gov.au/transport-vehicles/vehicles-vessels/buying-selling.html; http://www.vicroads.vic.gov.au/Home/Registration/BuySellTransferVehicles/BuyingPrePurchaseChecks/
Neuwagen:
Gebrauchtwagen: http://www.carsguide.com.au/tools-and-advice/hints-and-tips/how_to_buy_a_used_car_10_tips
für Backpacker: http://www.bugaustralia.com/transport/buying-a-car-in-australia.html; http://everything2.com/title/Backpacker%2527s+guide+to+buying+a+car+in+Australia

c. Fahren

Bianca de Loryn gibt den Tipp: Aufkleber, daß Links fahren und ein Fahrttheorie-Heft zu kaufen.

Wierum im Kreisverkehr fahren? Vorsicht! (Uhrz. s.? nur wenn links od. geradeausf. äußerste Spur? rechtsabb.: innere Spur, sonst gef.?)

Geschw.k. außerhalb v. Orten (anders im NT?): [...]

Auf Fußgänger achten auch b. Grün

Fr/Sa Vorsicht vor Netrunkenen?


d. Versicherung

Siehe hier.



7. Kein Eintrag


8. Internet

In Australien gibt es neben dem herkömmlichen DSL auch das fiberoptische (falls die neue Regierung da keinen Unsinn treibt) NBN.

a. ADSL

Als ich dies schrieb, war es anscheinend im ADSL-Bereich noch nicht überall unbedingt ganz üblich, Internet ohne Telephonanschluß zu haben ("naked DSL", "naked broadband"). Man muß also schauen, ob man zusätzlich zum Internet- auch noch einen Telephonanschluß benötigt. In diesem Kontext mag dieser Artikel ganz hilfreich sein. Zu günstigen Plänen auch hier.

Mittlerweile gibt es auch Internetflatrates bei einigen Anbietern, man muß jedoch sehr genau prüfen, ob das nicht wieder durch Fair-Use-Policies relativiert wird.

Bei Verträgen sollte man darauf achten, ob ein frühzeitiges Aussteigen möglich ist und wieviel (kann teuer sein) das gegebenenfalls kostet.

Ein Modem ist nicht unbedingt im Preis enthalten, und es kann auch Set-Up-Fees geben.

Zu den einzelnen Anbietern:

http://www.moneysavingaussie.com/Pages/ComparethebestBroadbanddealsinAustralia.aspxhttp://bc.whirlpool.net.au/ (http://bc.whirlpool.net.au/bc/?action=search; http://bc.whirlpool.net.au/bc/?action=list&loc=1); http://www.comparebroadband.com.au (in Melbourne); http://www.adsl2exchanges.com.au/; http://www.broadbanddeals.com.au/ (in Victoria); ob es notfalls auch Internet via Satellit wie etwa hier gibt?

Reviews: http://www.productreview.com.au/c/internet-service-providers.html

Notizen zu meinen Überlegungen:

Pennytel? exetel? iinet? eftel?

http://www.productreview.com.au/r/iinet/167048.html ken unl
http://bc.whirlpool.net.au/bc/isp-65-10/spintel-adsl2-metro.htmhttp://bc.whirlpool.net.au/bc/isp-65-10/spintel-adsl2-metro.htm
http://www.spin.net.au/products/broadband

dodo (oder eher nicht? reviews beachten?)

http://www.iprimus.com.au/PrimusWeb/HomeSolutions/NakedDSL/ $69.95 naked unl  zetup  modem   no term
http://www.iprimus.com.au/PrimusWeb/HomeSolutions/BroadbandInternet/ ?89

dachte tpg aber sah nicht so gut aus? http://www.productreview.com.au/p/tpg-broadband.html
http://www.comparebroadband.com.au/offer_1918_ADSL2-Unlimited-TPG-broadband-plan-including-monthly-phone-line-rental.htm 59!!!!! inkl. - Reviews checken.
https://connectto.dodo.com/wizard/?product=broadbandunbundled
http://www.comparebroadband.com.au/offer_2161_ADSL2-Unlimited-ClubTelco-Metro-broadband-plan.htm


b. NBN

Mein Gebäude hat zum Glück Anschluß an das NBN.



Welche Option man auch immer wählt: Unbedingt die Nutzungsbedingungen und Policies (z. B. "Fair Use Policies" etc.) lesen!


9. PR

   - Informationen u. U. später -


10. Annahme der australischen Staatsbürgerschaft

Ich kann keinen Rechtsrat erteilen, denke aber ich darf als Jurist einige Erwägungen anstellen (ohne Gewähr, ich bin eher auf Völkerrecht spezialisiert).

File auf Anfrage für Leute, die mich kennen. Bezüglich der Beibehaltungsgenehmigung unbedingt beachten, ob man den Antrag vor Beantragung der australischen Staatsbürgerschaft stellen muß etc.

Für die Beibehaltungsgenehmigung dürfte, da es ja den Status des Permanent Resident gibt, nach Loryn u. a. das Bedürfnis, in Australien zu wählen oder Sozialleistungen zu beziehen nicht ausreichen. Man muß also wirklich erklären, warum die australische Staatsbürgerschaft wichtig für einen ist. Also darüberhinausgehende wichtige oder persönliche Gründe nennen? Vielleicht die Foren durchsuchen und mit Leuten sprechen, deren Antrag erfolgreich war?

Weitere Links:

http://forum.australien-info.de/viewtopic.php?f=16&t=8049

- Mehr kommt vielleicht später -


II. Generelle Links (alphabetisch)

Apotheken: Preise sehr unterschiedlich, ausprobieren

Arzt: Bei der Auswahl der Ärzte: solche mit Bulk-Billing sind gut für ein schnelles Rezept, aber evtl. überarbeitet (Zeit?)?

Bibliotheken: http://www.slv.vic.gov.au/ hat am Wochenende offen.

Bücher: siehe oben den Extraabschnitt

Cabins: s. "Hotels"

DAFF: Siehe "Zoll".

Datenschutz etc.: http://www.staysmartonline.gov.au; generell ausgezeichnet: http://www.schneier.com/.

Deutsch lernen: Wenn Du dies liest und aus unerfindlichen Gründen dennoch Deutschunterricht nehmen möchtest, obwohl Du dies lesen kannst, oder wenn Du jemand kennst, der Deutsch lernen möchte: nehmt mich : )

Einkaufen allgemein: Hier (Login erforderlich).

Einreise: siehe "Zoll", siehe "Visum"

Ernährung und Heilung: http://www.rawpower.com.au/products.htm

Esoterik: s. "Spiritualität"

Flüge: http://www.iwantthatflight.com.au/; http://www.moneysavingaussie.com/Pages/cheapflights.aspx; http://www.stopover-info.de/; http://www.wildlife-crossing.de/?p=79; eventuell a.
http://www.australianfrequentflyer.com.au/.

Flughafen: Weg in Melbourne: http://www.deutscheinmelbourne.net/melbourne-entdecken/melbourne-tipps/550-flughafen-transport-tullamarine-avalon-melbourne-2011.html

Geld: https://www.moneysmart.gov.au/; s. a. E. I.

Gepäck: s. a. "Post" etc.

Häuser kaufen: domain.com.au; realestate.com.au; privat: owner.com.au u. a.; Building Inspector; Pest Control, Valuer (a. b. Auktionen) vorschicken.
Vorsicht vor Asbest (u. a. Parkett, Teppiche) in Gebäuden aus den Siebzigern und Termiten (auch im Dachbereich)
Geld besser über Hypothek, Verandte, Finance Broker als Home Loan von Bank? (Kosten / Belastung)
1. Haus: EHOS
s. a. "Housing"

Heilung: s. a. "Ernährung"

Hotels, Cabins etc.: Cabins: http://www.big4.com.au; http://www.toptouristparks.com.au/ et al. (Nach Langzeitvertrag fragen, Nebensaison vielleicht billiger, z. B. 60, sonst vielleicht 80-100$/d; 1800$/m od. a. mehr). Hotels (gerade Auswahl f. mich z. Überprüf.): ferntreegullyhotel.com: visityarravalley.com.au; healesvillemotel.com.au (80 u mehr); Yarra Glen Grand Hotel 140 u. mehr.
Hotelone?

Housing: siehe oben E. I. 3.

Internetcafés: http://globalgossip.com/locations/?c=262# (Checken, ob sich Mitgliedschaft hier lohnt?); für Melbourne umfassendere Listen hier und hier sowie im Melbourne Visitor Center (am Federation Square) erhältlich.

Kleidung kaufen: Hier (Login erforderlich).

Lebenshaltungskosten: in Victoria

LebensmittelHier (Login erforderlich).

Mac: u a. http://www.newwavesystems.com.au/

Melbourne: Hier (mit Veranstaltungskalender und Newsletter).

Miete und Mietrecht: siehe oben E. I. 3.

Möbel: Günstige hier (Login erforderlich).

Post, Pakete und Speditionen / Gepäck

1. Tomba Express (checke Meinungen im Netz?); Postaufbewahrung; beachte die Links unter "Zoll und DAFF". Vorsicht: Fedex, DHL etc. liefern nicht an PO-Boxen. Achtung: Einschreiben können lange dauern. (Und es ist fraglich, ob sie, mit der normalen Post gesandt, Sinn machen.).

Weitere Möglichkeiten: Siehe auch hier [Foren noch weiter danach durchsuchen].

2. Oder via Excess Bagage? http://www.worldbaggage.com.au; http://www.jetta.com.au (Jetta verwies mich für den Transport von Deutschland nach Australien auf http://www.excessbaggage.com.au, über die ich bei http://www.sologistics.de/ landete. Leider gab es auf der Website keine Preisliste, ein Anruf ergab (Stand 26. März 2013) für die ersten 25 kg (auch bei Abhholung) 270 Euro und 6 Euro pro jedem weiteren kg.

3. Wenn ein Händler oder ein anderer Versender nicht nach Australien liefern will (oder nur zu teuer?), bieten Hilfe über Weiterversand (habe ich noch nicht ausprobiert, Erfahrungen checken) u. a. die im folgenden aufgeführten Angebote. Dabei ist unbedingt darauf zu achten (außer natürlich, es ist Euch egal), daß tatsächlich kostengünstige Versandmöglichkeiten gewählt werden und ob zusätzliche Kosten (Mitgliedschaft) anfallen und diese gerechtfertigt erscheinen.

Wenn Du noch irgendwo verpackte Pakete von einem anderen Umzug stehen hast, aber auch sonst, gib unbedingt acht, daß in den Paketen nichts ist, das gegen die Quarantänevorschriften verstößt bzw. gemeldet werden müßte (Holz... Ggf. umpacken - Hinweis: Gibt es Firmen, die das tun? Wäre für Antwort dankbar.)


a. EU

Möglicherweise können die folgenden nach Ländern geordneten Angebote auch für Einkäufe in oder Sendungen aus anderen EU-Staaten verwendet werden. Insofern sind auch die Zuordnungen zu den einzelnen Ländern in gewisser Weise relativ, zeigen aber die Adressen an, unter denen man die Sendungen zur Weiterleitung erhält.

• für Waren aus Deutschland: http://mailboxde.com/; http://www.bpm-lux.com (auch für Briefe und Waren aus u. a. Luxemburg und Frankreich; aber auf Kosten achten; ggf. fragen, ob günstigere Versandoptionen möglich - das gilt natürlich bei allen Links, aber hier fiel es mir auf). Interessant könnte noch sein, bei http://www.hkversand.de zu fragen.

• für Waren aus dem U. K.: http://www.bpm-lux.com; http://www.borderlinx.com

• für Waren aus Belgien: http://www.bpm-lux.com; https://bongous.com/

b. Nordamerika

• für Waren aus den USA: http://www.shipito.com/ (mit auch deutschsprachiger Website); http://www.myus.com/; http://worldpost.skrill.com/; http://www.viaddress.com/https://www.bonvu.com/; http://www.paketadresseusa.com/; http://www.bpm-lux.com; https://bongous.com/; http://www.borderlinx.com

c. Asien

• für Waren aus Hong Kong: http://www.shipito.com/


Produktreviews: http://www.productreview.com.au; http://www.notgoodenough.org; http://www.infochoice.com.au/; http://bc.whirlpool.net.au/

Quarantäne: s. a. "Zoll"

Reisestecker: zur Übersetzung des Wortes hier; b. amazon.de, in Australien vgl. hier und etwa hier und hier. (240/250 Volt, AC 50 Hz?). Eventuell auch im Duty-Free-Laden vor Einreise?.
Vorsicht wegen Sicherheit?
Informativer genereller Artikel zu Steckertypen hier.

Rente: s. a. http://forum.australien-info.de/viewtopic.php?f=16&t=10478

Scams: http://www.scamwatch.gov.au

Schuhe: Hier (Login erforerlich).

Spiritualität: http://www.holisticpage.com.au/ (ohne Gewähr)


Statistiken: http://home.id.com.au/; z. B. diese.

Steuern: Tax Tools; http://www.ato.gov.au/scripts/taxcalc/calc_standard_hire.aspx; http://calculators.ato.gov.au/scripts/axos/axos.asp?CONTEXT=&KBS=ctax2012.xr4&go=ok;  http://www.ato.gov.au/individuals/content.aspx?doc=/content/12333.htm; http://www.ato.gov.au/scripts/taxcalc/calc_standard_hire.aspx;  http://www.paycalculator.com.au/; http://www.ato.gov.au/individuals/content.aspx?doc=/content/12333.htm; http://www.taxcalc.com.au/; http://www.paycalculator.com.au/; Steuererkl. bis 31. Oktober? (Steuerberater kostet weniger als 100$?)

http://forum.australien-info.de/viewtopic.php?f=16&t=10342

Strom etc.: Greenpower nehmen

Taxis: Preis berechnen in Victoria hier

Tiere: Damit Schlangen, Spinnen etc. wegeilen fest auftreten, ruhig knackend auf Äste treten, auf Steine treten, gegebenenfalls mit Stock vor sich prüfen, daß da nichts ist? – Häuser abdichten (Türspalt)? – Feste Schuhe und feste Handschuhe bei Gartenarbeit?

Transport: s. a. "Post" etc.

Umzug: http://www.umzugsaktion.de; http://www.spedition.de; htttp://umzug-uebersee.de; http://quirx.net; siehe auch  "Transport"; beim Unzug nach Australien unbedingt (wenn Du keinen Wohnsitz mehr behalten möchtest) an Deinem Wohnort abmelden (und Zettel aufbewahren); von – ich spare mir meine Kommentare zu dieser... Organisation... – GEZ auch unbedingt abmelden, damit nicht jemand, der irgendwann nach Jahren einmal wieder nach Deutschland zieht, eine böse Überraschung erlebt (also Beleg aufbewahren!) – die GEZ war ja bekannt dafür, daß sie sogar arme Obdachlose im Nachhinein gnadenlos ab... ehm... von ihnen u. U. Geld verlangen und sogar von Haustieren. (Ja, die GEZ gibt es nicht mehr, aber ich bezweifele, daß von der Nachfolgeorganisation in irgendeiner Weise wirklich mehr zu erwarten ist.) Ein Segen, deren Scher... [aus Rechtsgründen selbstzensiert, und das hier könnte ja nun auch "Scherflein Sammelnde" heißen, von daher legal] am anderen Ende der Erde zu wissen!

Beachte, alles, wofür Du möglicherweise noch einen Wohnsitz benötigst (Bankkonten, Kreditkarten, Versicherungen, Führerschein [evtl. gleich auch internationalen Führerschein besorgen]) etc.) vorher zu erledigen.

Ich weiß nicht, wie die Rechtslage hierbei gerade ist: Bringt es etwas, bei der Abmeldung zu sagen, das man im Wahlregister bleiben möchte?

In Australien gleich Tax Number holen, Führerschein, PO Box, Bankkonto.

Achte bei Ortswahl ggf. darauf, ob Wasser fluoridfrei ist und gutes Internet vorhanden.

S. a. "Quarantäne".

Unterkunft: siehe oben E. I. 3.

Verkehr (Fahrplan, Verbindungen etc.): Melbourne und Victoria: http://ptv.vic.gov.au/

Vegetarier: Du hast Glück. In Melbourne z. B. gibt es gleich zweimal einen vegetarischen Imbiß mit veganen Optionen, auch sonst fand ich es nach meinen Erfahrungen in Japan vergleichsweise einfach. Auch im Supermarkt sind Produkte oft entsprechend gekennzeichnet. http://www.veg-soc.org/. http://www.veg-soc.org/. Es gibt aber auch andere Eindrücke.

Waschmaschine: Reparaturen http://www.doallappliances.com.au/

Waschmittel:  Thread hier.

Waschsalons: http://www.hotfrog.com.au/Products/Coin-Laundry/VIC

Weltzeituhr: http://www.weltzeituhr.com/laender/australien.shtml

Wasser: http://www.melbournewater.com.au/Default.asp?bhcp=1; zur Fluoridisierung s. o., E. I. 5.

Wohnen: siehe oben E. I. 3.

Zeitumstellungen: http://www.timeanddate.com/worldclock/clockchange.html

Zoll und DAFF: http://www.australien-info.de/anreise-einreise.html; http://www.daff.gov.au/aqis/travel/entering-australia/cant-take; http://www.daff.gov.au/aqis/faqs; http://www.sinoz.de/de/australien/info/quarantine.htm
Schuhe von Erde vor Ankunft reinigen. http://www.umzugvergleich.info/umzug-australien/einfuhrbestimmungen
(Hinweis für mich: Achtung: Stäbchen, Stäbchenbox, Fächer, Räucherwerk, Erde an großem Kristall?)
Offizielle Broschüre hier. Beachte die Zollfreigrenzen (auch für Pakete – 900$?). Dazu ist dies ist informativ.

Zu Schokolade (besser ohne Nüsse und Früchte? s. aber a. hier, auch zur Frage der Schlangenlänge), Keksen, Kuchen etc.:  u. a. hier, hier und hier sowie hier (aber besser fragen? Habe jetzt gemailt.). Beachte die speziellen Bestimmungen der einzelnen Territorien. Achtung: Es geht anscheinend nicht nur um die Frage, ob man etwas mitbringen darf, sondern gerade auch, ob man es "declaren" muß. Eine deutsche Übersetzung der Passenger Card, die man ausfüllen muß, findet sich hier.

Eine hilfreiche Datenbank findet sich hier.

Zum Importieren generell hier und hier, per Post hier und per Internet hier. Wer sein Wissen aktuell halten möchte, klickt hier.


F. Reisen

Schaue unbedingt auch, ob ich das, was Du da suchst, nicht schon unter E. abgehandelt habe, insbesondere unter "Flüge". Ansonsten:

I. Bemerkungen und Hinweise

Man sollte vielleicht (eine effektive!) Atemschutzmaske im Flugzeug und am Flughafen bereithalten, falls desinfiziert / gesprayt (vgl. hier) wird. Hier steht, das könne auch unbemerkt über die Klimaanlage geschehen : ( : ( : (.

Man sollte sich unbedingt genügend vor der Sonne schützen! (auch mit Hut!)

Wenn Du übrigens Rentner in Australien bist und ins Ausland willst, achte darauf, ob Du Dich bei Centrelink abmelden mußt und es Fristen gibt, damit Deine concession card nicht ungültig und die Rente nicht gekürzt wird.


II. Links

u. a.

http://www.australia.com/de/
http://www.australianfrequentflyer.com.au/


Ideen: http://nomadsworld.com/mad-guide/


III. To do für mich

Ggf. ANZ-Schalterhalle in Melbourne ansehen. Great Ocean Road. Geelong. Noch einmal Alice Springs? Perth. Auch die Westküste südlich von Perth soll schön sein. Sydney. Noch einmal Hobart. Launceston? Vor-/Wohnorte in den großen Städten ansehen. NZ.




© 2013 · Letzte Teilaktualisierung (nicht alle Informationen und Links sind immer notwendigerweise auf neuerem oder neuestem Stande): 12. 10. 2013.